Völkerrecht

21. Juli 2021, 17:30:00

Über den Vortrag

Im israelisch-palästinensischen Konflikt wird von allen Seiten stetig das Völkerrecht bemüht. Auch unbeteiligte Staaten und internationale NGOs verweisen mit Schlagwörtern wie „Genfer Konventionen“ oder „Verhältnismäßigkeit“ darauf. Dabei bleibt unklar, was genau das Völkerrecht ist, wann und wozu es geschaffen wurde und wie es im Konflikt Anwendung findet und sich in der Realität von Israelis und Palästinensern auswirkt.



Der Vortrag gibt einen praktischen Überblick zu Entstehungsgeschichte, Entwicklung und Wirkungsradius des Völkerrechts und zeigt auf, wie anhand konkreter Beispiele Israel sein Handeln vor dem Hintergrund des Völkerrechts begründet.

Jonathan Heuberger

st Direktor für internationale Zusammenarbeit im israelischen Ministerium für strategische Angelegenheiten. Er studierte Rechtswissenschaften in London, Köln, Berlin und Tel Aviv. Vor seiner aktuellen Rolle arbeitete Jonathan Heuberger für den stellvertretenden israelischen Generalstaatsanwalt (Völkerrecht) und als Rechtsanwalt. In letztgenannter Funktion beriet er Regierungsbehörden, multinationale Unternehmen und Nicht-Regierungsorganisationen in den Bereichen Völkerrecht und Regulatory Affairs. Heuberger veröffentlichte zahlreiche Beiträge zum Nahostkonflikt, darunter eine Monographie über den Verlauf der israelisch-palästinensischen Friedensverhandlungen («From the Madrid Conference to the Kerry Initiative – An Insight into the Israeli-Palestinian peace process»). Im Juni 2017 berichtete Jonathan Heuberger dem Menschenrechtsausschuss des Deutschen Bundestages als unabhängiger Experte zur «Menschenrechtslage in Israel und den palästinensischen Gebieten».

Jonathan Heuberger